Kavernenkraftwerk im Drei-Brüder-Schacht
 

Das Kraftwerk in der Kaverne - Geschichte

Um das gewaltige vorhandene Wasserpotential auch nach der Einstellung des Bergbaus nutzen zu können, entstand der Gedanke der Errichtung eines Wasserkraftwerkes. Wesentlichen Anteil daran hatte der Oberdirektor der Königlichen Erzbergwerke Carl-Heinrich Fischer (1858 - 1939), damaliger Vorsitzender des zuständigen Revierausschusses.

Bergbau in Freiberg

Er wollte Industrie und Gewerbe in den von der Wirtschaftskrise heimgesuchten Bergbauorten preisgünstig Strom anbieten.

Oberbergrat Oscar Reinhold Lange (1860-1937) fiel die technische Verwirklichung dieses Vorhabens zu. Er erkannte, daß die Gegend zwischen Constantin- und Drei-Brüder-Schacht die besten Voraussetzungen für eine kombinierte Nutzung von Gruben- und Tageswässern bot.

Nachdem alle juristischen und technischen Hürden genommen waren, konnte ab 1913 die unterirdische Kaverne aufgefahren werden.

Hohbirker Kunstgraben
Hohbirker Kunstgraben bei Zug aus dem 16. Jahrhundert
Foto:
Unukorno (Wikipedia)

Am Heiligabend des Jahres 1914 ging das Revierelektrizitätswerk Drei-Brüder-Schacht in Betrieb. Die Anlage ist damit das älteste Kavernenkraftwerk der Welt, denn erstmals in der Geschichte der Technik hatte man einen untertägigen Grubenbau planmäßig für ein öffentlich genutztes Kraftwerk geschaffen.

Meisterraum Untertage
Meisterraum Untertage im heutigen Zustand

Mit dem 1922 eröffneten Oberwerk im Constantin-Schacht und der Vollendung des Unterwerkes im Drei-Brüder-Schacht 1924 erreichte es seine geplante Größe.

Generator 1964
Generatoren - Historisches Foto von 1964

Wegen der Wiederbelebung des Bergbaus durch die Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft Wismut mußte das Unterwerk 1948 seinen Betrieb einstellen. Das Oberwerk wurde erst nach der Wiederaufnahme des Bergbaus im Constantin-Schacht durch die Bleierzgruben Freiberg im Jahre 1951 abgeschaltet. Der hohe Energiebedarf bescherte dem Revierelektrizitätswerk allerdings bereits 1953 eine Renaissance, wenn auch mit eingeschränkter Leistung.

Schaltwarte
Schaltwarte des Kraftwerkes

Mit dem Ende der Freiberger Gruben 1969/70 wurde das Oberwerk geschlossen, der Stauraum für das Unterwerk jedoch wiederhergestellt. Der Drei-Brüder-Schacht lieferte weiter ökologisch unbedenkliche Elektroenergie.
1972 erfolgte dann die endgültige Stilllegung des Kavernenkraftwerkes im Drei-Brüder-Schacht.

Schichtbuch
Letzter Eintrag im Schichtbuch

Umfassende Konservierungsmaßnahmen der Kollegen sicherten den Bestand für die kommenden Zeiten. Eine Reihe von Befahrungen von Mitarbeitern der TU Bergakademie Freiberg und Mitgliedern des Fördervereins gelten der weiteren Sicherung des Bestandes für eine eventuelle kommende Nutzung der Ressourcen.

Messplatz TU Bergakademie Freiberg
Wissenschaftliche Studien der TU Bergakademie Freiberg

 

 

 

Zum Seitenanfang
»»» © 2005 - 2012 by Drei-Brüder-Schacht e. V. · Zug/Erzgebirge · Deutschland «««
»»»  Letzte Aktualisierung:    «««