Kavernenkraftwerk im Drei-Brüder-Schacht
 

Die saubere Kraft - Das Kavernenkraftwerk

Das Kavernenkraftwerk Drei-Brüder-Schacht wird 100 Jahre alt
24.12.1914 - 24.12.2014

Entlang der sächsischen Silberstraße gelangt der Autofahrer auf der B 101 zwischen Freiberg und Brand-Erbisdorf unweigerlich zum historischen Gasthof "Letzter 3er", wo einst die Salzfuhrleute auf dem Weg nach Böhmen ihre letzten Münzen verzechten.
Nur wenige Fußminuten entfernt ragen die Übertage-Anlagen des stillgelegten Drei-Brüder-Schachtes zwischen den Bäumen hervor. Sie sind jedoch kein bergbautechnisches Denkmal schlechthin, wie es viele in der erzgebirgischen Haldenlandschaft gibt. Der Drei-Brüder-Schacht unter den Fluren von Zug birgt ein besonderes Geheimnis:

Die Geschichte der sauberen Kraft.

Zitat von Lange

Wegen des rapiden Silberpreis-Verfalls wurde 1912 der Silberbergbau in Freiberg stillgelegt. Die aus der kurfürstlichen "Stolln- und Röschenadministration" hervorgegangene Revierwasserlaufsanstalt war nach rund 500jähriger Bauzeit gerade erst vollendet worden. Das Prinzip dieses Systems: Das oberirdisch zur Verfügung gestellte Wasser verrichtete auf seinem Weg in die Tiefe an den unter Tage eingebauten „Künsten“ wie Wasserrädern und Wassersäulenmaschinen seine Arbeit. Schließlich floss es über den Rothschönberger Stolln in die über 23 km von Freiberg entfernte Triebisch bei Meißen ab. Engagierte Bergbeamte regten an, das gewaltige Wasserpotenzial zur Erzeugung von elektrischer Energie zu nutzen, um günstige Bedingungen für Industrieansiedelungen zu schaffen. So entstand unter Tage das Kavernenkraftwerk Drei-Brüder-Schacht, das am 24. Dezember 1914 in Betrieb ging. Nach wechselvoller Geschichte wurde das Kraftwerk 1972 stillgelegt.

 

Schaltwarte
Schaltwarte des Kavernenkraftwerkes vor der Sanierung

 

Tief unten im Drei-Brüder-Schacht schlummert ein unterirdisches Wasserkraftwerk.
Als "Wunderwerk der Technik" versorgte es Teile der Stadt Freiberg und des Umlandes mit "sauberer" Energie. Untertagestrom für die öffentliche Energieversorgung - damals eine Weltneuheit. 1972 kam das "Aus" für das Werk. Es passte nicht zur Energiepolitik der DDR, die auf sowjetisches Erdöl und einheimische Braunkohle setzte. Die Turbinen wurden unter einer Elaskonschicht „eingemottet“.

Es blieb ein Geheimtip für Insider.
Heute ist der Schacht nicht mehr befahrbar, doch die Anlagen über- und untertage sind noch immer nahezu geschlossen erhalten. Technikgeschichtlich ist das Werk eine Seltenheit - es soll eines Tages wieder Strom erzeugen und für Besucher zugänglich sein.

Doch wie entstand das weltweit erste Kavernenkraftwerk? Woher und wie kam das Wasser zu den Turbinen?

Rückseitentext des Videos "Die saubere Kraft - Das Kavernenkraftwerk Drei-Brüder-Schacht"
MENOS Videoverlag, 01731 Kreischa (Tel.: 03 52 06 / 2 21 31) - Bestellnummer: 00 55 62

 

 

 

Der 1992 gegründete Förderverein Drei-Brüder-Schacht e. V. sucht Investoren für die Wiederbelebung des Kraftwerks.

 

Zum Seitenanfang
»»» © 2005 - 2012 by Drei-Brüder-Schacht e. V. · Zug/Erzgebirge · Deutschland «««
»»»  Letzte Aktualisierung:    «««